Autoput
Premiere in Leipzig, LOFFT, 28. November 2002

Autobahn

„Wer nie einen Fremden traf, weiß auch nicht, wer er selber ist.“
—> abgeschrieben aus den Materialien einer Tanzperformance

Auf dem AUTOPUT, der Straße, die Deutschland mit Griechenland, das sogenannte Mitteleuropa mit dem Balkan verbindet - auf der Straße also, die durch die alten und jungen europäischen Hauptstädte Ljubljana, Zagreb, Belgrad und Skopje führt, treffen sich Einheimische und Touristen - da gibt es Roma und ihre Musik, Erdbeben und Krieg. In der Nähe des AUTOPUT wurden Karl May-Filme genauso gedreht wie DEFA-Indianerfilme oder die Welthits von Emir Kusturica, dort kreisten amerikanische Tarnkappen-Bomber - kurz, die Schlaglöcher und Autowracks könnten jede Menge Geschichten erzählen. Deutsche, jugoslawische, griechische, türkische Geschichten.

Die Inszenierung verwendet alte und neuere Theaterformen. Elemente griechischer Tragödie werden kombiniert mit Live-Art, epische Szenen werden abgelöst von Videomaterial und Minidramen. Gefühle müssen sich gegen kühle theatrale Konzepte behaupten, es wird gesungen und getanzt - manchmal auch einfach nur geschrien - und über allem thront das Aleksandar Stankovic Orkestar aus Belgrad.
AUTOPUT ist Recherche, Ensemble-Spiel und Meta-Theater - einfühlsam und provokant, bei aller Vorsicht auch parteiisch. AUTOPUT erzählt von Kultur und Unkultur, von einer Liebe zu Menschen und Land.

Auf der Bühne sehen Sie die Griechin Athina Pappa, die Rumänin Mihaela Sirbu, Adrian Frieling (deutsch, mit Wohnsitz in Athen), den Berliner Jürgen Salzmann und den Leipziger Knut Geißler. Das Aleksandar Stankovic Orkestar besteht aus Aleksandar, Dragan und Dusko Stankovic - polizeilich gemeldet in Belgrad, Serbien, Jugoslawien.

Von und mit: Athina Pappa, Mihaela Sirbu, Adrian Frieling, Knut Geißler, Jürgen Salzmann

Ausstattung: Sofia Souberi
Visuals: Jürgen Salzmann
Livemusik: Aleksandar Stankovic Orkestar

Eine Produktion von Büro für Off-Theater und Sin Athina, Athen
Gefördert vom Kulturamt der Stadt Leipzig und der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen