Global Loneliness


Peiraios 260, Fabrikgelände mit mehreren Spielstätten des Athens & Epidaurus Festival auf halbem Weg zwischen Athen und Piräus, ein paar Minuten zu Fuß von der Metrostation Kallithea. Um die 42 Grad. Schätzungsweise 600 Zuschauer - die Vorstellung gilt als nahezu ausverkauft - wollen die zweite Vorstellung der blitz theatre group, "The Institute of Global Loneliness" sehen.

Doch das Einlasspersonal, viele Techniker, auch einige Bühnenmeister und Inspizienten streiken. Das Festival hat wohl keine Löhne gezahlt, sich mit einem riesigen Programm von etwa 120 Produktionen wahrscheinlich überhoben. Viel aufgebauter Druck, aber offensichtlich keine Verhandlungen. Auch keine offiziellen Verlautbarungen. Später ist zu erfahren, das Ensemble sollte selbst entscheiden ob sie zum "Streikbrecher" werden möchten oder sich "solidarisch" erklären.
Auch in der Nachbarhalle wird die Vorstellung abgesagt. Eine Stimmung zwischen Ratlosigkeit und Enttäuschung. In einem kleinen, heißen Innenhof hinter der klimatisierten Bühne werden die letzten Wasserflaschen ausgetrunken. Gegen 23 Uhr beginnt die blitz Crew das aufwändige Bühnenbild abzubauen.

Solitüde
12 x 12 Meter Einsamkeit. Sauerstoffflaschen + Springbrunnen. Kurz vor dem Abbau nach nur einer Vorstellung.

Nächste Aufführung ist im November in der Schweiz.