Karol Tymiński
This Is A Musical

Ein Mikrophon tastet die Haut ab, Rumpf und Beine schlagen auf den Boden. Karol Tymiński erforscht das klangerzeugende Potential seines Körpers. Das titelgebende „Musical“ entsteht aus einer Art Erinnerungsmaterial von Sehnsüchten, breitet sich im Raum aus, ist eine Komposition aus Aktionen und Gedanken, die in selbstvergessenen ekstatischen Zuständen münden.

This Is A Musical 4 by Ian Douglas
© Ian Douglas

Der Abend besteht aus vielen sich überlagernden Momenten und Schichtungen. Durch Audioverstärkung und Loops, auch durch das Handwerk des Tänzers wirkt er zunächst wie etwas kontrolliert Technisches. Diese Kontrolle wird mehr und mehr abgelöst durch ein zunehmendes körperliches Risiko, das sich in Trance und Vergnügen, in ungefilterte theatrale Anarchie steigert.

Bei Aufführungen in Polen - wo eine erste Aufführung im Rahmen eines Festivals abgesagt wurde - war dieser Abend stets eine „unerhörte Begebenheit“, behaftet mit dem Ruf, dass sich etwas „Unangemessenes“, „Anstößiges“, „Illegales“ ereignet. Dabei ist Karol Tymińskis Arbeit weit mehr als eine Provokation um der Provokation Willen, ist vor allem ein Bekenntnis zu Poesie, Wahrhaftigkeit und Begehren, operierend in einem theatralisch-emotionalem Versuchsfeld.

Karol Tymiński studierte an der Ballettschule in Warschau, bei P.A.R.T.S. in Brüssel und ist Mitbegründer des Centre in Motion, einem künstlerischen Arbeitsraum in Warschau.
Er lebt und arbeitet seit 2015 überwiegend in Berlin.

Choreographie + Performance: Karol Tymiński
Musik: Gradual
Licht: Jan Cybis
Video: Michal Andrysiak
Performance im Video: Jeremy Wade
Stimme: Malgorzata Neumann

Koproduktion mit Instytut Sztuk Performatywnych, Open Latitudes und apap - Performing Europe 2011-16, beides mit Unterstützung des Kulturprogramms der Europäischen Union
Mit freundlicher Unterstützung von Tanzfabrik Berlin und Center in Motion Choreographers Workspace (Pfeil)
Besonderen Dank an Jeremy Wade

Keine Sprachbarriere
Dauer etwa 60 Minuten

—> Warnung/Hinweis —> Videoprojektion mit explizit sexuellen Inhalten

—> neuer Termin
Leipzig, Theater der Jungen Welt
Freitag, 23. Oktober, ca. 21 Uhr im Anschluss an Jumpcore