It's Not the Time of My Life (Ernelláék Farkaséknál)
Szabolcs Hajdu, HU 2016, 81', OmU english
Die Familie von Ernellá kommt nach fünf Jahren aus dem Ausland zurück, ihre Schwester Eszter nimmt sie in ihrer Wohnung auf. Die Familien hatten sich nie richtig verstanden, Konflikte sind also vorprogrammiert. Szabolcs Hajdu pendelt erfolgreich zwischen Film und Theater. „It's Not the Time of My Life“ wurde in der Wohnung des Regisseurs gedreht, Hajdus Partner sind unter anderem seine Ehefrau und die gemeinsamen Kinder. Der Film wurde beim Festival in Karlovy Vary mit dem Großen Preis ausgezeichnet.
--> Leipzig Cinémathèque Montag, 21. Mai 19 Uhr

Film It's Not the Time of My Live 2
Szenenfoto: It's Not the Time of My Life

Underdog (Fehér isten)
Kornél Mundruczó, HU/D/S 2014, 121', deutsche Fassung
Geschichte über die Odyssee eines Hundes. Was wie ein Kinderfilm beginnt, entwickelt sich zu einem Horrortrip. Der Film wird oft als eine Parabel auf das heutige Ungarn beschrieben, war für den Oscar nominiert und gewann unter anderem den Prix „Un Certain Regard“ in Cannes. Mundruczós detailreiche Bildsprache und sein sezierender Milieu-Realismus finden sich auch in seinen viel beachteten und international tourenden Theaterarbeiten wieder.
--> Leipzig Cinémathèque Montag, 21. Mai 21 Uhr
--> Chemnitz Komplex Freitag, 25. Mai 21 Uhr

Körper und Seele (Teströl és Lélekröl)
Ildikó Enyedi, HU 2017, 116', deutsche Fassung
Mária ist Qualitätskontrolleurin in einem Schlachthaus in Budapest - und sie ist Autistin. Mit ihren Kollegen hat sie wenig zu tun, doch mit dem Finanzchef Endre, der halbseitig gelähmt ist, verbindet sie eine besondere Beziehung. Beide haben jede Nacht den gleichen Traum. Sie träumen, dass sie Hirsche sind, die einander in einem verschneiten Wald treffen. „Körper und Seele“ triumphierte bei der letztjährigen Berlinale und war für einen Oscar in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ nominiert.
--> Leipzig Kinobar Prager Frühling Mittwoch, 23. Mai 20 Uhr

Film Underdog 1
Szenenfoto: Underdog

Das große Heft
János Szász, HU/D/FRA/A 2013, 112', deutsche Fassung
Inmitten des Zweiten Weltkriegs wird ein Zwillingsbruderpaar auf dem Land bei der Großmutter untergebracht. Hier müssen beide hart arbeiten, erleben häusliche Gewalt und sind gezwungen, besondere Überlebensstrategien zu entwickeln. Ihre Erlebnisse, die stattfindenden Bombardierungen und die Verfolgung der Juden dokumentieren die Brüder sachlich in einem Heft. Verfilmung des gleichnamigen Romanwelterfolges der Schriftstellerin Ágota Kristóf.
--> Leipzig Kinobar Prager Frühling Freitag, 25. Mai 18 Uhr

www.cinematheque-leipzig.de
www.kinobar-leipzig.de