Leipzig
LOFFT - Das Theater
Freitag, 26. September, 20 Uhr
12 Euro / ermäßigt 8 Euro / Inhaber Leipzig-Pass 6 Euro

Dresden
Societaetstheater, Kleine Bühne
Sonntag, 28. September, 20 Uhr
14 Euro / ermäßigt 10 Euro / Schüler, Studenten, Inhaber Theatercard" 6,50 Euro

Tanz Performance
Willy Prager
Transformability

Transformability Bier by PromoArtStudio
Foto © PromoArtStudio

„Es gibt nichts Dauerhafteres als die Veränderung.“
Heraklit

„Fluidität, Überschreitung von Grenzen, Destabilisierungen aller Art werden die Regel sein“ (…) „diese Fähigkeit zu Wandlung/Anpassung sollte man nicht als ein simples Fließen verstehen, auch nicht als unbegrenzte Durchlässigkeit in der Geschwindigkeit des gegenwärtiges Marktes. Vielmehr impliziert diese Wandlungsfähigkeit einen andauernden Widerstand; eine Widerstandskraft, der die Schwere der Erfahrung innewohnt.“
Boyan Manchev, Transformability

Ein kulturtheoretischer Text im Zentrum einer eher marktorientierten Darstellungsform, dem Tanz/dem Musical, also aufbereitet nach den Regeln der Mainstream-Kultur. Gesetze einer Kunstform treffen auf eine im Text beschriebene Notwendigkeit zur Veränderung; im Theater, einem Ort, der Veränderung möglich machen kann, meist aber ein Ort des Stillstandes ist. Aber was genau bedeuten Wandel, Veränderung, und was ist Stillstand? Wer, was verändert sich, und wie? Flexibilität und permanente Wandlungsfähigkeit gehören zu den großen Fetischen unserer Zeit - eine Kritik daran kann auch bedeuten, zu zeigen dass man sie nur im Musical erträgt. „Transformability“, der Text des bulgarischen Philosophen und Kulturtheoretikers Boyan Manchev erhält in der Bearbeitung von Willy Prager und seiner charismatischen Kollegen eine Art zweite Gültigkeit als ein getanztes Manifest des Aberwitzes.

Der Abend entstand im Rahmen eines Studienaufenthaltes an der Universität der Künste.
Willy Prager studierte in Sofia, Plovdiv und Berlin. Er arbeitete unter anderem mit Galina Borissova, David Zambrano, Ivo Dimchev, deufert&plischke, Thomas Lehmen und Maren Strack. Willy Prager ist Mitbegründer von „brain store project“ in Sofia, dem dortigen Performance-Festival „Antistatic“ und dem Netzwerk NOMAD Dance Academy.

Konzept, Regie Willy Prager
Performer Sonja Pregrad, Iva Sveshtarova, Tian Rotteveel, Willy Prager
Musik Tian Rotteveel
Koproduktion mit TANZTAGE BERLIN / SOPHIENSÆLE.
Dank an das Hochschulübergreifende Zentrum Tanz Berlin.

Keine Sprachbarriere.
Dauer etwa 40 Minuten.